Wie spreche ich meiner Beziehung über Sex?

Nymphenbrunnen

Konversation über Sex für Paare und sonstige Menschen, die sich nahestehenwie sprechen wir über Sex in der Beziehung?

Das Thema Sex ist zwar um uns herum omnipräsent, doch nur wenige Menschen besprechen explizit in ihrer Beziehung, wie sie ganz persönlich Sex erleben. Das ist auch nicht ganz einfach, denn wo soll man anfangen? Es empfiehlt sich, sich für das Thema einfach mal etwas Zeit zu nehmen. Das funktioniert am besten nicht in einer unmittelbar sexuellen Phase, also lieber im Wohnzimmer als im Bett. Doch ist es am wichtigsten, dass sich beide wohl fühlen.

Beide sollten sich den üblichen Regeln des Zuhörens verpflichtet fühlen. Das bedeutet eine zugewandte und interessierte Haltung mit offenem Herzen. Es hilft, sich abwechselnd Zeit zu nehmen. Gut sind z.B. 10 oder 15 Minuten. In dieser Zeit spricht nur eine*r, der/die andere hört zu. Danach wird gewechselt. Passt das Setting so an, dass es für euch richtig ist. Ihr könnt im Anschluss auch noch eine zweite Feedback-Runde machen. Setzt euch einen Timer und fühlt euch ermutigt, auch Stille auszuhalten.

Dieses Setting unterstützt dabei, sowohl in sich selbst hineinzuhören als auch in die Verbindung und die Mitteilung der eigenen inneren Welt zu gehen. Seid euch bewusst, dass sich eure Sexualität dynamisch verändert. Das bedeutet, dass das, was vor einiger Zeit gegolten hat, jetzt anders sein kann. Körper und Geist sind sich bewegende, lebendige Systeme. Seid gespannt auch auf euch selbst.

Folgende Fragen können zum Beginn hilfreich sein:

Was bedeutet Sex für dich?

Was du im Bereich Sex über mich wissen solltest, ist…

Welche Bereiche deiner Sexualität magst du und möchtest du behalten?

Welche Aspekte deiner sexuellen Geschichte möchtest du hinter dir lassen?

Wann fühlst du dich am meisten frei?

Gibt es etwas, wonach du dich sehnst?

Wann fühlst du dich am attraktivsten?

Unter welchen Umständen bist du besonders angespannt?

Was ist das schönste Kompliment, das du bekommen möchtest?

Ihr könnt die Fragen auch im Vorfeld jede*r für sich schriftlich beantworten und dann darüber sprechen. Vielleicht ergeben sich andere Ideen? Wollt ihr etwas mitteilen. Interessiert euch etwas?

Wichtig ist, dass ihr euch nicht einig sein müsst. Lasst euch von eurer Beziehung tragen, also dem Wissen darum, von dem/der Partner*in wohlwollend aufgenommen zu werden. Achtet auf eure Gefühle und geht langsam vor, fast schon meditativ. Spürt, wie sich eure Beziehung durch diese Art der Kontaktaufnahme und der Kommunikation verändert.

Weitere Unterstützung gibt es natürlich bei mir unter https://anwaltsmediation-karlsruhe.de/familienberatung-paarberatung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.