Ruhe in Zeiten der Unsicherheit

Ich möchte heute angesichts der aktuellen weltweiten Lage ein Gedicht von Lynn Ungar teilen.

Ich habe es selbst übersetzt und hoffe, dass es zur Unterstützung dient.

Bleiben Sie und Ihre Lieben gesund und munter!

——-

Was wäre wenn du es,

so wie die Juden den Shabbath,

als heiligste Zeit ansehen würdest?

Aufhören zu reisen.

Aufhören zu kaufen und zu verkaufen.

Einfach aufhören, nur für einen Augenblick,

zu versuchen die Welt anders zu machen

als sie ist.

Singe. Bete. Berühre nur die,

denen du dein Leben anvertraust.

Komm in die Mitte.

Und wenn dein Körper ruhig geworden ist,

öffne dein Herz.

Erkenne, dass wir alle verbunden sind,

so innig, dass es zugleich erschreckend und wunderschön ist.

(Du kannst es jetzt nicht verleugnen.)

Erkenne, das unsere Leben

jeweils in den Händen der anderen liegen

(Sicherlich ist dir das klar geworden.)

Öffne nicht deine Hände,

öffne dein Herz.

Öffne dich mit deinen Worten.

Öffne dich mit all deinen Verzweigungen

des Mitgefühls, die unsichtbar dorthin gehen,

wo wir nicht berühren können.

Verspreche dieser Welt deine Liebe,

in jedem Fall,

in Krankheit und in Gesundheit,

so lange wie wir alle leben.

  • Lynn Ungar

————-

Eine Meditation von mir zum Umgang mit Unsicherheit ist zu finden unter http://insig.ht/gm_99819

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.