Übergangsrituale 2018/2019

Die letzten Tage des alten und die ersten Tage des jungen neuen Jahres sind oftmals eine Möglichkeit der Reflektion. Es ist eine schöne Tradition, sich während dieser Zeit ein paar Minuten zusammenzusetzten und sich auszutauschen. Das hilft auch dem eigenen Gedankenfluss und der eigenen inneren Klärung.

Eine einfache Möglichkeit könnte sein, sich zuerst jeweils allein diese beiden Fragen zu stellen:

„Was möchte ich aus dem alten Jahr hinter mir lassen?“

„Was möchte ich im neuen Jahr in mein Leben einladen?“

An einem schönen inspirierenden Ort kannst du dich mit diesen beiden Fragen befassen, in einer offenen Haltung, neugierig auf die eigenen inneren Erkenntnisse und Ahnungen.

Schreibe dann ein paar wenige Dinge, die dir wichtig erscheinen, jeweils auf eine Karte. Idealerweise sind es jeweils nicht mehr als fünf, damit die Übung für dich übersichtlich bleibt. Nimm dir für das Entstehen der Karten Zeit, betrachte sie, lass sie aus dir herausfließen.

Im nächsten Teil des kleinen Rituals kannst du dich mit deinem/r Partner/in zusammensetzen und die Karten jeweils erklären. Teile dich mit. Was willst du loslassen? Was darf sich entwickeln? Höre zu und sei präsent für den anderen Menschen.

Wenn ihr mögt, könnt ihr dann die Dinge, die gehen können, auf eine für euch passsende Weise verabschieden und ziehen lassen. Bewahre die Dinge, die im neuen Jahr kommen dürfen, an einem guten Ort auf und erinnere dich.

Tut im Anschluss für Euch etwas Gutes. Genießt den Tag, die gemeinsame Zeit. Hier, Jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.